AEQUITAS AFFINITY GMBH

Christoph-Probst-Weg 29
20251 Hamburg

T +49 (0)40 226 36 37-0

© 2016 - 2018 Aequitas Affinity GmbH

Was gefällt dir an deinem Job am meisten?

Am meisten gefällt mir die abwechslungsreiche Projekttätigkeit in herausfordernden Umfeldern. Wenn unsere Kunden Unterstützung benötigen, steigen wir ein und helfen, die Situation bestmöglich zu meistern. Erst einmal ist die Situation zu durchdringen und anschließend an der Lösung zu arbeiten. Jeder Erfolg in der Hinsicht motiviert mich auf ein Neues. 

HBA2019_Facelift_5Sterne.png

Was machst du, wenn du in einer Situation in deinem Job nicht weiterkommst?

Erst einmal innehalten, nachdenken und versuchen die Situation zu reflektieren. Wenn auch Google mir nicht hilft, frage ich meine Kollegen. Wenn diese mir auch nicht weiterhelfen können, wende ich mich an meinen Teamleiter beziehungsweise an die ultimative Lösung – Shane Thomas. Hier bekomme ich die Lösung nicht einfach stumpf präsentiert, sondern bekomme ein Vehikel, das mir hilft, mir selbst zu helfen. So bin ich Teil der Lösungsfindung und lerne gleich noch für die Zukunft.

Welchen Gestaltungsspielraum hast du in deinem Job?

Für die Arbeit beim Kunden zählen in erster Linie dessen Maßstäbe. Zuerst schaue ich mir an, wie der Kunde arbeitet und passe meine Arbeitsweise an. Zusätzlich schaue ich, wo ich durch den Einsatz unserer Methoden noch Verbesserungen anbringen kann.  Bei der Aequitas Affinity selbst kann ich mich auch in interne Projekte einbringen, die in den meisten Fällen zum Ziel haben, das Unternehmen weiterzubringen. So kann ich das Unternehmen aktiv mitgestalten und mit dem Unternehmen wachsen.

Wie lässt sich dein Job mit deinem Privatleben vereinen?

Meine Familie und ich kennen es nicht anders, als dass ich unter der Woche nicht Zuhause bin. Man muss abwägen, ob man damit zurechtkommt, unter der Woche nicht im eigenen Bett zu schlafen. Für mich ist das kein Problem. Im Gegenzug nutzen wir die gemeinsame Zeit, wie das Wochenende, definitiv intensiver. In den zwei Tagen ist dann halt wirklich Familie angesagt. Ist sicherlich personenabhängig, hat aber auch viel mit Zeitmanagement zu tun und dem eigenen Bedarf an Unterstützung durch die Familie.

Wie ist der Umgang mit den Kollegen?

Wenn ich freitags ins Büro komme, ist es, als wenn ich nach Hause komme. Die Kollegen haben mich vom ersten Tag an aufgenommen. Man versteht sich und respektiert sich. Es ist einfach faszinierend, dass man das Gefühl hat, die Leute schon seit Ewigkeiten zu kennen. Dabei sehe ich die Kollegen immer nur freitags. Die Zeit, die man dann gemeinsam hat, wird sehr intensiv genutzt. Der Vorteil ist natürlich auch, dass wir viele Teamevents, wie auch ein gemeinsames Frühstück haben. Da gibt uns der Arbeitgeber die Möglichkeit stärker in den Austausch zu treten und man verfällt relativ schnell auch in private Themen.

Wie erfährst du Unterstützung durch deine Kollegen?

Man erfährt auf unterschiedlichsten Ebenen die Unterstützung der Kollegen. Zum einen gibt es die Unterstützung innerhalb der Teammeetings, zum anderen den individuellen Austausch mit Kollegen und die Möglichkeit auch mal Tätigkeiten abgeben zu können. Die Kollegen merken auch, wenn man leistungstechnisch am Anschlag angekommen ist und versuchen einen selbstständig aus dieser Situation herauszuholen. Da werde ich auch nicht allein gelassen, bis ich meinen normalen Modus wiedergefunden habe. Ansonsten kann man die Kollegen jederzeit über alle möglichen Kanäle kontaktieren: per Video Konferenz, in den regelmäßigen Teammeetings jeden Freitag, telefonisch oder auch über die Messenger App. 

Was für Erwartungen hattest du zu Beginn deiner Tätigkeit? Wurden sie erfüllt?

Ein abwechslungsreiches Umfeld, ein Arbeitsleben, das nicht langweilig wird und auch dass die Firma mir hilft, mich selbst persönlich und fachlich weiterzuentwickeln. Bisher wurden meine Erwartungen alle erfüllt. Man bekommt nicht immer die Lösung auf den Tisch gelegt und bedient sich daran, sondern bekommt die richtigen Denkanstöße und Methoden um selbst zu einer Lösung zu kommen. Das bringt mich persönlich weiter und hilft mir in späteren Situationen auf Anhieb besser zurecht zu kommen.

Welche drei Begriffe verbindest du mit der Aequitas Affinity?

Dynamisch. Kollegialität. Framework.